Konzert im Schweriner Dom 2015
Kammerchor vor der Kreis- musikschule Uckermark 2011
Weihnachtskonzert St. Maria Magdalena Prenzlau 2011
Weihnachtskonzert mit Saxofonquadrat St. Maria Magdalena Prenzlau 2011
Schloss Rheinsberg 2010
Stadthofsaal Uster (Schweiz) 2010
Vokalquartett FOuR MUSIC Stadthofsaal Uster (Schweiz) 2010
Benefizkonzert in und für die Dorfkirche Dauer in der Reihe "Musikschulen öffnen Kirchen" 2010
Weihnachtliches Benefizkonzert Dorfkirche Röpersdorf 2010
St. Maria Magdalena Prenzlau 2007
Pfarrhof St. Maria Magdalena Prenzlau 2007
Dominikanerkloster Prenzlau 2006

Kammerchor Prenzlau

Konzerttermine des Kammerchores

Konzerte 2016

Konzerte 2015

Konzerte 2014

Konzerte 2013

Konzerte 2012

Konzerte 2011

Konzerte 2010

 

 

Im März 2004 ist der Kammerchor Prenzlau, der unter dem Dach der Kreismusikschule Uckermark eine Heimat gefunden hat, aus dem gemeinsamen Wunsch ambitionierter Sängerinnen und Sänger entstanden, spezielle Literatur für Kammerchor einzustudieren. Die Choristen treffen sich in regelmäßigen Abständen zu intensiver Probenarbeit und kommen aus Prenzlau und anderen Orten der Uckermark sowie aus Berlin, Leipzig, Erfurt, Schwerin und Greifswald. Alle Chormitglieder können auf eine langjährige Chorerfahrung zurückblicken, die meisten haben eine Gesangs- und Instrumentalausbildung und treten auch als Solisten hervor. In seiner jungen Geschichte ist der Kammerchor mehrfach erfolgreich aufgetreten. So gestaltete er die Abschlusskonzerte der Uckermärkischen Musikwochen 2006 und 2010, gastierte in der Schweiz (2010) und mit einem Konzert im offiziellen Festivalprogramm des Internationalen Chorfestivals Stettin in der Kathedrale von Kamien-Pomorski (2008). Seine Konzertreise 2012 nach Russland wurde vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg finanziell unterstützt.
Die Spendensammlung nach dem erfolgreichen Konzert 2015 im Schweriner Dom erbrachte über Eintausend Euro für die Erdbebenopfer in Nepal. Höhepunkt seiner Produktionen mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg war die Live-Übertragung der Christmette am Heilig Abend 2006, die auch vom NDR übertragen wurde. 2009 übernahm der Chor die musikalische Ausgestaltung der Veranstaltung Klassik-Brunch vom rbb-KulturRadio. Die 2008 von cluster Berlin aufgenommene CD cantandoKONTRAST mit Chormusik aus sechs Jahrhunderten und in sechs Sprachen wurde im Juni 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser Premiere folgte die CD-Produktion mit Weihnachtsmusik aus Europa (2014). Für diese Einspielung erarbeitete der Potsdamer Komponist Gisbert Näther originelle Arrangements. Gisbert Näther komponierte auch „Zwielicht“ für Frauenchor, Tenorstimmen, 2 Hörner und Harfe nach einem Text von Joseph von Eichendorff, die der Kammerchor im Rahmen der Uckermärkischen Musikwochen 2010 uraufführte. Der Kammerchor ist auch durch zahlreiche Benefizkonzerte für denkmalpflegerische und soziale Projekte hervorgetreten.
Das Vokalquartett FOuR MUSIC wurde 2008 von den Mitgliedern des Kammerchores Cosima Bischof, Katarina Rapp, Axel Krumrey und Martin Märkel gegründet. Es bereichert regelmäßig die Konzerte des Kammerchores.


Jürgen Bischof wuchs in einer musikalischen Umgebung auf. Mit der Einschulung begann seine Ausbildung im Fach Klavier. Er tanzte im Kinderballett und sang im Kinderchor des Opernhauses Erfurt. Danach besuchte er sieben Jahre das Internat der Dresdner Kapellknaben an der Kathedrale der Elbestadt und erhielt dort eine umfangreiche musikalische Ausbildung. In Dresden übernahm er erste solistische Aufgaben und begann mit dem Orgelunterricht. Die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar verließ er 1978 mit Diplom und Staatsexamen und ging als Lehrer für Gesang und Tonsatz an die Musikschule Prenzlau. Zu seinen Lehrern an der Hochschule gehörten Dozent Gerd Neumann, Prof. Christa Lehmann und Prof. Dr. Hans John. Jürgen Bischof zeigte schon früh Interesse an der Musikwissenschaft, das mit seiner Diplomarbeit „Die Leitmotivtechnik der frühen Wagner-Opern“ seine erste umfangreiche Niederschrift und mit dem Prädikat „sehr gut“ entsprechende Resonanz fand. Bereits 1980 übernahm er das Direktorat der Musikschule Prenzlau. Nach der Kreisgebietsreform wurde die Prenzlauer Musikschule Hauptstelle der Kreismusikschule Uckermark, erhielt ein neues Domizil, und Jürgen Bischof wurde 1995 zum Kreismusikschuldirektor berufen. Gleichzeitig war er von 1996 bis 2004 Intendant des Preußischen Kammerorchesters beim Landkreises Uckermark. Seit 2004 ist Jürgen Bischof Geschäftsführender Direktor der Uckermärkischen Kulturagentur gGmbH, die seit August 2004 Träger des Preußischen Kammerorchesters ist. Die Kulturagentur organisiert zudem den Uckermärkischen Orgelfrühling und ist Veranstalter des Bebersee Festivals in der Schorfheide. 1990 wurde Jürgen Bischof künstlerischer Leiter des Uckermärkischen Konzertchores Prenzlau sowie des Jugendchores am Scherpf-Gymnasium Prenzlau. Auf Initiative ambitionierter Choristen gründete er 2004 den unter seiner musikalischen Leitung wirkenden Kammerchor Prenzlau an der Kreismusikschule Uckermark, der live im Rundfunk Berlin-Brandenburg sang und 2006 und 2010 das Abschlusskonzert der Uckermärkischen Musikwochen gestaltete. Auch mit dem Konzertchor erarbeitete Jürgen Bischof ein vielseitiges Repertoire. Das Ergebnis waren vielbeachtete Aufführungen u.a. von Mahlers „Auferstehungs-Sinfonie“, Verdis „Messa da Requiem“ und Mozarts „Requiem“, der „Grande Messe des Morts“ von Berlioz, der 9. Sinfonie und der Chorfantasie von Beethoven, von Haydns „Die Schöpfung“, Dvořáks, Bruckners und Rejchas „Te Deum“, Mendelssohns 42. Psalm, Francks „Die sieben Worte Jesu am Kreuz“, Bachs „Weihnachtsoratorium“ und „Johannes-Passion“, Händels „Der Messias“ sowie Carl Orffs „Carmina Burana“. Mit großem Erfolg studierte er auch „Die Czardasfürstin“, „Die Fledermaus“, „Die lustige Witwe“ und Beethovens Oper „Fidelio“ sowie Opernszenen von Lortzing, Smetana, Verdi und Wagner für konzertante Aufführungen ein. Kontinuierlich pflegt er A-Cappella-Kompositionen aller Epochen.

Mit seinen Ensembles gastierte Jürgen Bischof in Litauen (1994 und 2015), Italien (Sizilien) sowie Frankreich, mehrmals in Russland, Polen und in der Schweiz. Die Konzertreise des Kammerchores 2012 nach Russland wurde vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg finanziell gefördert. Auch durch Gastdirigate in mehreren Ländern ist Jürgen Bischof hervorgetreten. Er pflegt intensive Kontakte zu Künstlern und Ensembles des In- und Auslandes. Gesangs- und Orgelschüler von ihm nahmen erfolgreich an Landes- und Bundeswettbewerben „Jugend musiziert“ teil. Zahlreiche CD-, Video-, DVD- und Funkproduktionen standen und stehen unter seiner musikalischen Leitung.

Jürgen Bischof ist Gründungs- und war langjähriges Vorstandsmitglied des Vereins „Uckermärkische Musikwochen“. Er ist Initiator und Förderer zahlreicher Musikreihen („Berühmte Chöre zu Gast in Prenzlau“) und von Benefizkonzerten zugunsten sozialer und denkmalpflegerischer Projekte, so auch für St. Marien Prenzlau und Dorfkirchen in Brandenburg und Thüringen. Seit 2004 ist er Mitglied des Künstlerischen Beirates des Internationalen Chorfestivals Stettin und des Internationalen Chorfestivals Moskau. Dort leitet er seit 2013 regelmäßig Seminare zur Deutschen Chormusik. Für seine Verdienste und künstlerische Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, so mit dem Fritz-Reuter-Preis als Ensembleleiter, dem Kulturpreis der Stadt Prenzlau und als Chorleiter des Konzertchores mit dem „Preis der Stadt Prenzlau“. 2015 wurde Jürgen Bischof das Ehrendiplom des Polnischen Chor- und Orchesterverbandes verliehen.