Die Geschichte

English version "The biography of Preußisches Kammerorchester"

 

Die Uckermark im Nordosten Brandenburgs in unmittelbarer Nachbarschaft zur deutschen Haupt- und Kulturstadt ist die Heimstatt des Preußischen Kammerorchesters, des Initiators eines jährlich stattfindenden internationalen Sommermusikfestivals. Das Orchester hat seine Wurzeln im 1954 gegründeten damaligen Staatlichen Kreiskulturorchester Prenzlau. 1993 ist es aus der Nordostdeutschen Philharmonie hervorgegangen. Bereits 1994 unternahm der Klangkörper erste Tourneen nach Dänemark, Pakistan und in die USA.

 

Chefdirigenten des Preußischen Kammerorchesters waren Rudolf Nötzel, Hans Rotman, Daniel Inbal und Frank Zacher. Der Gesangspädagoge und Chorleiter Jürgen Bischof ist Geschäftsführender Direktor des Orchesterträgers – der Uckermärkischen Kulturagentur gGmbH. Sitz des Orchesters ist die Kreisstadt Prenzlau am Uckersee. Namhafte Gastdirigenten wie Alun Francis, Rolf Reuter, Mathias Husmann sowie Michael Güttler, Nir Kabaretti und Jürgen Bruns standen am Pult des Ensembles. Solisten wie Christiane Edinger, Elzbieta Stefańska, Yvonne Wiedstruck, Adriane Queiroz, Daniel Hope, Uwe Komischke, Ovidiu Badila, Piet Van Bockstal, Pierre-Henri Xuereb, Denys Proshayev, Florian Krumpöck, Joachim Schäfer, Wolfgang Seifen, Karsten Mewes, Michael Kraus, Peter Klaveness und Thomas Käppler konnten für Konzerte und CD-Einspielungen unterschiedlichster Epochen und Stilrichtungen verpflichtet werden. Das Orchester wirkte bei CD-Produktionen mit Werken von Johann Baptist Vanhal (DOMusic Belgien), Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel (Christophorus), Wolfgang Amadeus Mozart und Mathias Husmann mit. Das 5. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven mit dem 1. ARD-Preisträger 2002 Denys Proshayev wurde 2005 auf CD eingespielt. Das Flandern-Festival in Belgien, das Thüringer Cluster-Festival in Erfurt, der Musiksommer Mecklenburg /Vorpommern, das Orgel- und Kammermusikfestival in Kamien-Pomorski, das Internationale Musikfestival in Varna, die Putbus Festspiele, das Kunstfest Rügen und der Stettiner Musikherbst, die Niederlande und Italien sind einige der Gastspielstationen des Orchesters aus jüngster Zeit.

 

Regelmäßig konzertiert das Orchester im Kultur- und Festspielhaus Wittenberge, im Theater Putbus und im Schloss der Pommerschen Herzöge Stettin. Seit 2004 ist der Orchesterträger Mitveranstalter des Internationalen Chorfestivals Stettin. Eine viel beachtete Benefiztournee im Juli 2006 mit dem Zürcher Bach Chor zugunsten von Kulturdenkmälern in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erbrachte über 20 T€. Chorsinfonische Konzerte mit dem Chor der Camerata Nova Stettin, dem Uckermärkischen Konzertchor Prenzlau und dem Philharmonischen Chor der Humboldt-Universität Berlin haben sich zu besonderen Publikumsmagneten entwickelt. Eine intensive Zusammenarbeit pflegt das Orchester zu den Musikhochschulen in Berlin, Rostock und Hannover. So wirkte es im Juli 2007 bei der Opernproduktion von Glucks "Die Chinesinnen" in Hannover mit.  

 

Beim Internationalen Festival Kammeroper Schloss Rheinsberg musizierte das Preußische Kammerorchester in "Antigona" in Kooperation mit dem Nationaltheater Prag. Mit der Vergabe von Auftragkompositionen ist das Orchester auch als Förderer neuer Musikwerke hervorgetreten, so zum Bachjahr 2000 und zuletzt im Oktober 2006 mit dem Auftragswerk "Kegel statt Trio" von Mathias Husmann zum Mozartjahr.